Umfrage bei Unternehmen bescheinigt Absolventen der WiSo überdurchschnittlich hohe Fachkompetenz

Nach welchen Auswahlkriterien rekrutieren deutsche Unternehmen ihre Nachwuchskräfte? Zu dieser Frage hat der Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften in Kooperation mit dem Institut für empirische Sozialforschung (IfeS) eine neue Studie vorgelegt.

Was wirklich zählt für den ersten Job

Die Ergebnisse, die auf einer Umfrage unter rund 1.000 Führungskräften basiert, dürften Personalern neue Impulse für die Praxis geben. Denn einerseits erwarten Führungskräfte von Studienabsolventen, dass diese Selbstständigkeit und Teamfähigkeit mitbringen. Gleichzeitig aber geben sie an, dass Hochschulen auf diese Soft Skills keinen Einfluss hätten. Am Beispiel unserer Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zeigt sich, dass die Mehrheit der deutschen Unternehmen die Chance einer studienbegleitenden Partnerschaft noch nicht erkannt hat. Da am Fachbereich großer Wert auf die Vernetzung von Theorie und betrieblicher Praxis gelegt wird, erhalten die WiSo-Absolventen in der Studie ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis.

Wer nach seinem Studium auf Jobsuche ist, will wissen, was für Unternehmen bei der Einstellung wichtig ist. Diesem Thema ist der Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung in Kooperation mit dem Institut für empirische Sozialforschung (IfeS) in einer Studie speziell für den Bereich Wirtschaftswissenschaften nachgegangen. Vorgestellt wurde die Untersuchung anlässlich der Jahrestagung des Career Service Netzwerks Deutschland in Nürnberg. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Fit für die Zukunft?“ und beleuchtet Vergangenheit und Zukunft der Karriereberatung für Studierende an Hochschulen.

Eine zentrale Erkenntnis der Studie, für die rund 1.000 Führungskräfte aus Unternehmen bundesweit befragt wurden, lautet: Universitäten und Fachhochschulen sind in der Pflicht, ihren Absolventen neben Fachwissen überfachliche Kompetenzen zu vermitteln. Insbesondere analytische Kompetenzen, die Fähigkeit Probleme zu lösen und angemessene Computerkenntnisse werden von den befragten Führungskräften genannt. Außerdem glauben die Entscheidungsträger in den Unternehmen, dass Hochschulen bei ihren Studierenden vor allem selbstständiges Arbeiten und Fremdsprachen fördern können. Einen geringen Einfluss sehen sie hingegen bei sozialen und individuellen Merkmalen wie Teamfähigkeit oder Einsatzbereitschaft.

Absolventenfeier Winter 2014

Absolventenfeier Winter 2014

Könnten sich die befragten Führungskräfte, die selbst bereits ein Studium absolviert haben, noch einmal für eine Hochschule entscheiden, spielen vor allem die praxisnahe Ausbildung, die Qualität der Lehre sowie die Kontakte zur Wirtschaft eine entscheidende Rolle. Unterschiede in der Einschätzung der Auswahlkriterien für die Wahl einer Hochschule zwischen den Absolventen der beiden Hochschultypen zeigen sich hier unter den Befragten. Die Forschung ist den Führungskräften mit einem Universitätsabschluss wichtiger als ihren Pendants mit Fachhochschulabschluss. Entscheidungsträger mit einem Fachhochschulabschluss schätzen hingegen die praxisnahe Ausbildung der Hochschule als Auswahlkriterium als bedeutender ein. Geht es aber darum einen konkreten Bewerber einzustellen, zählen für sie vor allem individuelle Merkmale wie Abschlussnote, Praxis- und Auslandserfahrung und ehrenamtliches Engagement. Ein untergeordnetes Kriterium bei der Einstellung von Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge bleibt in Deutschland – anders als in angelsächsischen Ländern – der Ruf einer Hochschule. Dementsprechend halten nur 23 Prozent der Befragten Hochschulrankings hilfreich bei der Auswahl von Bewerbern, rund 28 Prozent sieht darin keinen Nutzen und 34 Prozent sind bei dieser Frage unentschlossen.

Für die Umfrage wurden deutschlandweit etwa 1.000 Führungskräfte in Unternehmen, die potenziell Absolventen der Wirtschaftswissenschaften einstellen, befragt. Die Themen waren neben den Erwartungen an Universitäten und Fachhochschulen die Frage, welchen Einfluss der Ruf einer Hochschule für den Such- und Auswahlprozess für Einstellungen sowie wie sich Entscheidungsträger in Unternehmen über Studiengänge informieren.

Links zum Thema

Detaillierte Studienergebnisse

Website des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung