>> Mit App auf Zeitreise zum Kunden von morgen – Lange Nacht der Wissenschaften am Fachbereich

Nicht jeder Wissenschaftler lässt sich gerne in die Karten gucken. Doch bald machen wieder zahlreiche Forschungsinstitutionen, Labore oder Universitäten in der Region Nürnberg-Fürth-Erlangen eine Ausnahme und präsentieren ihre Arbeiten. Denn am Samstag, 24. Oktober 2015 findet die siebte Lange Nacht der Wissenschaften statt. Auch der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften öffnet seine Türen in der Findelgasse und bietet spannende Experimente, Diskussionen und Vorträge. Um den Besucherinnen und Besuchern einen kleinen Vorgeschmack zu geben, verrät der Fachbereichs-Blog im Vorfeld bereits einige Programmpunkte. Dieses Mal der Beitrag des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung: Mit App auf Zeitreise zum Kunden von morgen.

Mit der App Programmpunkte bewerten

Wird man nach einer Veranstaltung oder einer Reise um sein Feedback gebeten, landen die Dokumente schnell im realen oder virtuellen Papierkorb. Häufig nimmt sich nur ein wirklich unzufriedener Kunde die Zeit etwas auszufüllen, um seinem Ärger Luft zu machen. Deshalb arbeitet die Innovationsforschung stetig an neuen Lösungen, um die Zufriedenheit der Kunden und die Qualität der Dienstleister zu optimieren.

Wie kam der Programmpunkt bei den Besuchern an? Das erfahren die Veranstalter nun zeitnah durch das Feedback per App.

Der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung zeigt an der Langen Nacht der Wissenschaften diesbezüglich eine mögliche Option: Echtzeit-Feedback per App. Eine spezielle Version für die Wissenschaftsnacht kann auch gleich heruntergeladen und selbst getestet werden. Nach dem Download, können die Besucherinnen und Besucher in Sekundenschnelle ihre Meinung zu den einzelnen Programmpunkten des Abends abgeben. Über einen QR-Code gelangt die App mit einem entsprechenden Scanner auf das Smartphone. Sie ist für alle gängigen Betriebssysteme konzipiert und selbstverständlich entstehen keine Kosten. Mit Hilfe von Textfeldern, fröhlichen oder traurigen Smileys und einer Fotofunktion gibt es viel Gestaltungsspielraum – ausprobieren erwünscht!

Die Daten der App werden in Echtzeit gesammelt und ausgewertet, sodass gegen Ende des Abends bereits erste Ergebnisse feststehen.

Die Kunden stärker in Prozesse einbinden

Kauft ein Kunde ein Produkt oder nimmt eine Dienstleistung in Anspruch, gestaltet er diese vorab nicht aktiv mit. Erst hinterher kann er seine Meinung dazu abgeben. Deshalb sollen die Kunden von morgen wieder mehr in die Prozesse integriert werden. „Das führt zu Produkten, die besser zu den Kunden passen“, erklärt Sascha Oks, M.Sc., vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung. Als praktisches Beispiel nennt er einen fiktiven Hotelaufenthalt. Während des Besuchs macht der Kunde unterschiedliche Erfahrungen: die Wartezeit an der Rezeption ist lang, der Mitarbeiter freundlich, das Zimmer mäßig, dafür besticht aber die schöne Aussicht. „Manche Dienstleistungen waren also nicht in Ordnung.

Gefällt oder gefällt nicht? Die Oberfläche der App ermöglicht ein schnelles und konstruktives Feedback durch die Besucher.

Mit der App kann man solche Erfahrungen sofort speichern und die Qualität der Dienstleistung steigt, da der Anbieter schnell ein genaues Bild des Aufenthalts hat“, sagt Oks. Denn die Echtzeit-Bewertung zeige dem Dienstleister ein aufschlussreiches, differenziertes Bild, welches viel genauer sei als ein Fragebogen. Der Vorteil für den Kunden: das Feedback kommt direkt an. Auch besteht die Möglichkeit, eigenes Engagement zu zeigen und die Dienstleistung innovativ mitzugestalten. Die von einem externen wissenschaftlichen Mitarbeiter des Lehrstuhls entwickelte App wird bereits in der Praxis eingesetzt. Die Kundenzufriedenheit fällt dabei laut Sascha Oks sehr gut aus.

Spannende Hintergründe zur App und zur Innovationsforschung des Lehrstuhls erhalten die Besucherinnen und Besucher während der Langen Nacht der Wissenschaften im Innovationslabor JOSEPHS (Karl-Grillenberger-Straße 3, Nürnberg). Dort zeigen außerdem Unternehmen ein breites Themenspektrum: anhand verschiedener Prototypen kann man bereits jetzt ausprobieren und erleben, was möglicherweise bald auf den Markt kommt.


Mehr zum Thema:

Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung

Innovationslabor JOSEPHS 

Lange Nacht der Wissenschaften