Kreativität in Theorie und Praxis: Kreativworkshop für Schüler und Studierende

61156_324143004386947_936595886_n Am 4. Juli 2013 war es wieder soweit: Insgesamt 240 SchülerInnen der Lothar-von-Faber-Fachoberschule sowie Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der FAU trafen aufeinander, um gemeinsam einen Kreativworkshop durchzuführen. Hierzu hatte die HABA-Firmenfamilie vorab verschiedene Suchfelder vorgegeben, welche im Rahmen der Workshops bearbeitet wurden.

944524_321391104662137_232942817_nProf. Dr. Alexander Brem, Inhaber der Juniorprofessur für Ideen- und Innovationsmanagement, lehrte seine Studierenden im Sommersemester in dem Seminar „Produktentwicklung und -management I“ verschiedene Kreativitätstechniken – in der Theorie. Höhepunkt der Seminarveranstaltung war, die Methoden in der Praxis anzuwenden, einen eigenen Workshop zu konzipieren und diesen schließlich auch zu moderieren. Um den angehenden Bachelor-Absolventen im Vorfeld ein Gefühl für das Unternehmen, die verschiedenen Marken und Zielgruppen zu geben, wurden die fünf Themenbereiche von Unternehmensvertretern entsprechend vorgestellt:

  • HABA: Generationsübergreifendendes Spielzeug für Kinder, Eltern & Großeltern
  • JAKO-O/FIT-Z: Die perfekte Party (8-10 Jahre  sowie 11-14 Jahre)
  • Wehrfritz: Kooperationsspiele für den Kindergarten sowie die Grundschule

1005992_321391241328790_848268943_nDie Spannung war zu greifen, als die Schüler und Studierenden dann am 04. Juli 2013 in der Aula des Nürnberger Tempo-Hauses zusammentrafen:  „Kann man wirklich im entscheidenden Moment die zündende Idee haben – und das auch noch unter Zeitdruck?“

998199_324143221053592_66429008_nIn insgesamt 22 Gruppen wurden dann die Kreativworkshops unter Moderation und Anleitung der Studierenden durchgeführt, um Produktideen für HABA, JAKO-O/FIT-Z und Wehrfritz zu entwickeln. Die Einteilung wurde so vorgenommen, dass in jeder Gruppe Schüler/-innen aller Ausbildungszweige der Fachoberschule vertreten waren: Wirtschaft, Technik, Sozial und Gestaltung. Drei bis fünf Studierende stellten jeweils das Moderatorenteam. Alle Teilnehmer waren trotz sommerlicher Temperaturen mit großem Engagement dabei. Im Anschluss hatte jede Gruppe Gelegenheit, innerhalb von nur fünf Minuten, ihre Ideen in großer Runde anhand eines Plakats darzustellen. Nach allen Präsentationen hatten die Unternehmensvertreter die schwere Entscheidung zu treffen, insgesamt fünf Siegergruppen zu benennen. Für die Jury der HABA-Firmenfamilie sagte Julia Dürrschmidt: „Es ist wirklich erstaunlich, was im Rahmen des gerade einmal 90-minütigen Workshops an tollen Ideen generiert werden konnte.“

1045050_321391764662071_248329764_nSchon zwei Wochen später durften die Siegergruppen die HABA-Firmenfamilie in Bad Rodach besuchen und dort Ihre Ideen nochmals vor weiteren Fachbereichsvertretern vorstellen. Im Gegenzug bot das Unternehmen einen Einblick in ihre Produktion und stellte die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten vor.

Und wer weiß? Vielleicht erscheint ja bald ein Spiel, das bei diesem Workshop entwickelt wurde auf dem Markt. Alle Ideen wurden gründlich dokumentiert; seitens der HABA-Firmenfamilie werden die diese als externe Erfindungsmeldungen behandelt. Das bedeutet, wenn aus Ideen Produkte werden, partizipieren davon auch die teilnehmenden Schüler und Studierenden. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Ideen erfinderische Merkmale enthalten, die zu gewerblichen Schutzrechten führen.

Ein herzlicher Dank gilt der Berufsoberschule Nürnberg sowie der Fachoberschule Nürnberg, welche die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben, sowie den freiwilligen studentischen Helfern. Ohne diese Unterstützung wäre dieses große Projekt nicht möglich gewesen.

 

Links zum Thema Kreativworkshop

Juniorprofessur für Ideen- und Innovationsmanagement

www.idee-innovation.de

Weitere Fotos des Kreativworkshops

www.facebook.com/media/set/?set=a.321390947995486.1073741827.2369913