Kreativworkshop für Schüler und Studierende mit Vertretern von STAEDTLER

Ein seltener Anblick bot sich am 5. Juli in der Mehrzweckhalle der Lothar-von-Faber-Fachoberschule in Nürnberg: 135 SchülerInnen sowie Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften trafen aufeinander, um gemeinsam einen Kreativworkshop durchzuführen.

Hierzu hatte das Unternehmen STAEDTLER vorab konkrete Suchfelder vorgegeben.

Geplant, moderiert und dokumentiert haben diese Workshops 60 Bachelor-Studierende verschiedener Fachrichtungen des Seminars „Produktentwicklung und -management I“ von Professor Dr. Alexander Brem, Inhaber der Juniorprofessur für Ideen- und Innovationsmanagement. Im Rahmen der Übung zu dieser Veranstaltung war es deren Aufgabe, die theoretisch erlernten Kreativitätstechniken praktisch anzuwenden. Dazu wurden die Studierenden zufällig in zwölf Gruppen eingeteilt, die jeweils einen Workshop planen und als Moderatoren durchführen konnten – Teilnehmer waren die SchülerInnen. Hierbei handelte es sich um erfolgreiche Absolventen der 12. Klasse der Fachoberschule, die nach einer Seminarphase die 13. Klasse belegen und dort ihr allgemeines Abitur erwerben. Auch sie wurden zufällig zu Gruppen zusammengefasst wobei streng darauf geachtet wurde, dass die Ausbildungsrichtungen gemischt wurden: Gestaltung, Sozial, Technik, Wirtschaft.

Nach zwei Stunden Ausarbeitungszeit durften alle zwölf Gruppen die entstandenen Ideen in 3-5 Minuten vor dem Schuldirektor, der betreuenden Lehrkraft, Professor Dr. Alexander Brem, zwei Vertretern von STAEDTLER aus Marketing und Forschung & Entwicklung sowie der gesamten Schülerschaft präsentieren. Die Bandbreite der Ideen reichte von Baukasten aus Knetmasse zu intelligenten Stiften, welche Gegenstände scannen und jegliche Handschriften erkennen können, bis hin zu Hologrammen und Themen für neue Sets. Alle Ideen wurden gründlich dokumentiert und den Gruppen zugeteilt, seitens STAEDTLER werden die Ideen als externe Erfindungsmeldungen behandelt. Wenn aus Ideen Produkte werden, partizipieren davon auch die teilnehmenden Schüler und Studierende. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Ideen erfinderische Merkmale enthalten, die zu gewerblichen Schutzrechten führen.

Jeweils zwei Gruppen von jedem Thema wurden als Sieger gekürt und zu einer Abschlusspräsentation mit einer Werksführung bei STAEDTLER eingeladen, wo auch jedes Team aus Schülern und Studierenden deren Ideen nochmals vorstellen durften. „Wir sind begeistert von der Bandbreite und dem Detailgrad der Ideen, die in so kurzer Zeit entwickelt wurden. Dies zeugt von der Professionalität in der Durchführung der Workshops, als auch von dem Engagement der Teilnehmer“, so Dr. Alexander Vyhnal, Leiter der Forschung & Entwicklung von STAEDTLER.

Vor diesem Hintergrund ist geplant, den Workshop im nächsten Sommersemester wieder durchzuführen.