>> Kick-Off-Workshop für einen nachhaltigen Fachbereich

Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung gehören bei vielen Unternehmen mittlerweile einfach dazu. Auch der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften beschäftigt sich nicht nur in den entsprechenden Vorlesungen aktiv mit dem Thema, sondern strebt zudem intern eine nachhaltige und zukunftsfähige Strategie an. Der Startschuss dafür fiel beim Nachhaltigkeitsdialog am 26. April 2016, in welchem die Leitung des Fachbereichs gemeinsam mit Studierenden, Professoren und Professorinnen und Mitarbeitenden neue Handlungsfelder erarbeitete.

Prof. Dr. Karl Wilbers, Prof. Dr. Veronika Grimm und Andrea Reuther (v.l.n.r.) beratschlagen sich während des Workshops.

Mithilfe der Workshop-Methode „World Café“ erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die von ihnen präferierten Themen intensiv in Kleingruppen. Die Gruppe mit dem Managementstudenten Max Ewert beschäftigte sich mit umweltfreundlichen Prozessen in Lehre und Forschung und ermittelte beispielsweise den Handlungsbedarf in Hinsicht auf papierschonendere Lehre und die Entwicklung von Plattformen, wie etwa für Car Sharing. „Für mich als Student war es naheliegend, dass ich an der Umsetzung nachhaltiger Prozesse in der Lehre mitwirken möchte“, erklärt er. Durch einen Arbeitskreis mit allen Interessierten und unter Einbeziehung der Fachbereichsleitung könnten so langfristig verschiedene Ressourcen geschont werden. Andere Gruppen arbeiteten an Ideen für ein grundlegendes Leitbild, der Gestaltung des Campus als Lebensraum oder beschäftigten sich mit einem verbesserten Service-Learning-Angebot. Letzteres könnte etwa durch nachhaltigkeitsorientierte Projektseminare, auch in Kooperation mit Praxispartnern, ausgebaut werden.

Die Teilnehmer sammeln in kleinen Gruppen ihre Ideen.

Da die Teilnehmenden aus allen Bereichen der Universität stammten, war die Lösungssuche auf verschiedenen Ebenen möglich. Der Student Max Ewert meint rückblickend: „Es war schön zu sehen, dass es eine offene und angeregte Diskussion gab, bei der alle Meinungen gleichberechtigt waren.“ In einem Impulsvortrag wurden außerdem nachhaltige Initiativen an anderen Hochschulen, wie der Leuphana Universität Lüneburg oder der ETH Zürich, vorgestellt.

 

Organisiert wurde der Workshop von Prof. Dr. Beckmann, Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsmanagement, und Iris Dieterich, Referentin der Fachbereichsleitung.

Zum Ende des Workshops waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig: Der Nachhaltigkeitsdialog darf kein einmaliges Ereignis bleiben. Denn die Motivation und das Engagement sind auf allen Ebenen spürbar und dürfen nicht ungenutzt bleiben.