>> Instagram als Galerie – Fabian Pfaffenberger über die @igers_nuernberg

Fabian Pfaffenberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FAU. Neben seiner Arbeit an der Universität, bei der er seinen Forschungsschwerpunkt auf Kommunikation und Social Media legt, fotografiert er in seiner Freizeit die Stadt Nürnberg aus allen Blickwinkeln für Instagram (@fabianos). Sein Hobby teilt er bei den @igers_nuernberg (Igers = kurz für Instagramer) nicht nur mit anderen Fotografen der Stadt, sondern übernimmt als Admin auch organisatorische Aufgaben der Community. In vielen anderen Städten gibt es ebenfalls offizielle Igers-Gruppen, die Bilder aus der jeweiligen Community auswählen, reposten und gemeinsame Fototouren organisieren. Auch Nürnberg ist seit 2014 mit einem eigenen Kanal dabei, der von einer kleinen Gruppe Fotografen ins Leben gerufen wurde. Wir haben Fabian getroffen – und ihm fünf Fragen zu den @igers_nuernberg gestellt.

Wer sind die @igers_nuernberg und wie sieht eure Arbeit aus?

Die @igers_nuernberg ist eine ehrenamtlich organisierte Gruppe von Nürnberger Fotografiebegeisterten. Bei der Gruppe kann natürlich jeder mitmachen und wir als Admins sind zuständig für die gesamte Organisation. Gegründet wurden die @igers_nuernberg von lokalen Hobbyfotografen mit Unterstützung der Stadt Nürnberg, die zusätzlich zu ihrem städtischen Kanal (@nuenberg_de) einen weiteren offenen Kanal einführen wollte. Die Idee, die hinter den @igers_nuernberg steht, ist, dass jeder, der gerne fotografiert – egal in welchem Alter, egal ob Anfänger oder Profi – dabei sein kann.

Zum Beispiel haben wir unsere monatlichen Hashtag-Projekte #nhp (steht für „Nürnberger Hashtag-Projekt“). Beim #nhp schlagen wir ein Motto vor, zu dem jeder seine Fotos auf Instagram teilen und mit dem Hashtag des jeweiligen Projekts versehen kann. Zum Ende des Monats suchen wir die schönsten Bilder aus und featuren diese. Insgesamt kümmern wir uns als Admins aber hauptsächlich um die Community. Wir tauschen uns mit den Mitgliedern aus, wählen das tägliche Lieblingsbild für unseren Instagram-Account, und organisieren den #igerswalk, was wohl auch den größten Teil unserer Arbeit ausmacht.

Wir treffen uns regelmäßig um unsere neusten Vorhaben zu planen. Die Bilder für unsere Features wählen wir reihum nach Lust und Laune, es kann zum Beispiel ein besonders kreatives oder schönes Motiv sein. Das tolle hier ist, dass jeder Admin seinen eigenen Geschmack hat, deswegen gibt es bei uns auch die unterschiedlichsten Bilder – von Street Photography bis zu klassischen Postkartenmotiven ist alles dabei. Um in die Auswahl zu kommen muss man nur sein Foto mit den Hashtags #igers_nuernberg#igersnuernberg oder #igersnürnberg versehen.

Wie bist du zu den @igers_nuernberg gekommen?

Ich bin tatsächlich noch nicht so lange auf Instagram; im August sind es erst zwei Jahre. Damals bin ich das erste Mal auf einen Fotowettbewerb der @igers_nuernberg gestoßen. Da ich schon immer gerne fotografiert habe, habe ich einfach mitgemacht. So bin ich in Austausch mit anderen Fotografen gekommen – über neue Fotospots, Techniken und Motive. Irgendwann habe ich bei den Walks mitgemacht und bin ziemlich schnell in die Community reingewachsen. Letzten Herbst wurde ich dann gefragt, ob ich auch Admin werden möchte. Seitdem bin ich fest im Team. Ich fotografiere natürlich auch privat immer noch sehr gerne – dass ich nicht immer bei unseren Fotowettbewerben mitmachen kann ist natürlich klar [lacht]. Aber durch meine Arbeit bei den Igers fotografiere ich sogar mittlerweile umso mehr; auch sehr gerne von der Uni aus, hier gibt es wirklich ein paar schöne Fotospots um die Stadt zu fotografieren.

Wie kann man sich den #igerswalk vorstellen?

Bei unserem #igerswalk, oder auch #igersmeets, treffen wir uns mit unserer Community um gemeinsam an einem Ort oder zu einem Thema zu fotografieren und uns auszutauschen. So einen Walk organisieren wir mehrmals jährlich – dieses Jahr sind es sogar 10 bis 15 – meistens in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg oder den Museen. Zum Beispiel waren wir vor kurzem auf verschiedenen Türmen in der Stadt, zu denen man normalerweise nicht so einfach Zutritt bekommt. Wir waren auch schon bei einem Handballspiel des HC Erlangen mit Presseausweis dabei. Ansonsten machen wir auch Mini-Walks um in kleiner Runde ein paar Fotos zu schießen. Auch Städtetrips haben wir schon organisiert, mit dem Ziel uns mit uns mit anderen Instagramern aus Berlin oder dem Ruhrgebiet auszutauschen.

Zu den Walks kann man sich über Instagram anmelden – auf unserem Kanal kündigen wir die Walks immer groß an – und in der Regel können wir etwa 30 Leute mitnehmen. Hierbei wählen wir meist zur Hälfte Fotografen aus, deren Bilder thematisch zu uns passen und die andere Hälfte losen wir, sodass jeder eine Chance hat mitzukommen. Uns ist hierbei besonders wichtig, dass die Gruppe bunt gemischt ist, also auch Anfänger mitmachen können oder Instagrammer, die erst wenige Bilder gepostet haben. Wir legen bewusst Wert darauf, nicht nur Profis bei den Walks dabei zu haben, um so auch neue Leute kennenzulernen und somit unser Netzwerk zu vergrößern.

Ihr habt bereits einige Ausstellungen in Museen in Nürnberg gemacht, z.B. die Instagram-Ausstellung im November 2017 im Museum für Kommunikation – Wie sieht eure sonstige Zusammenarbeit mit den Museen der Stadt und mit der Stadt Nürnberg aus?

Unsere Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg ist sehr eng und wichtig für uns. Die Stadt ermöglicht uns Zutritt zu Orten, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind, um dort fotografieren zu können, und das in der Regel auch kostenlos.

Die Museen unterstützen uns hier ähnlich. Mittlerweile haben diese auch erkannt, dass Instagram als Werbekanal gut funktioniert. Wir dürfen dort Walks veranstalten und der Eintritt ist für uns dann ebenfalls kostenfrei. Außerdem bekommen wir auch einige Sonderrechte, zum Beispiel dürfen wir manchmal mehr Equipment mit ins Museum nehmen oder sie haben für uns länger geöffnet. Die Betreuung ist hier wirklich gut! Vor allem vom Museum für Kommunikation, das uns jedes Jahr einen ganzen Ausstellungsraum zur Verfügung stellt, in dem wir die Bilder unseres Fotowettbewerbs ausstellen können.

Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus? Und wie kann man bei den @igers_nuernberg mitmachen?

Aktuell arbeiten wir an einer eigenen Website (igersnuernberg.de), um vor allem die Anmeldungen und die Organisation für die Walks zu vereinfachen.

Bei den @igers_nuernberg kann jeder mitmachen, der gerne die Stadt Nürnberg und ihre Facetten fotografiert. Für die Chance als Lieblingsbild gefeatured zu werden oder bei den Hashtag-Projekten mitzumachen, muss man lediglich die jeweiligen Hashtags unter seinen Fotos verwenden. Für die Walks kann man sich bei uns über Instagram bewerben. Unsere nächsten Walks finden im Germanischen Nationalmuseum und dann im Max-Morlock-Stadion statt. Beide kündigen wir auf unserem Kanal auf jeden Fall noch an. Das schöne ist, dass durch jedes Meeting die Community wächst, und wir freuen uns immer über neue Leute!

Vielen Dank an Fabian für das Interview!

Zum Instagram-Account der @igers_nuernberg geht es hier entlang.

Bildrechte: Fabian Pfaffenberger, @igers_nuernberg