Fachtagung: Von der Wissensgesellschaft zur Kompetenzgesellschaft

Am 03. Juni lud die Juniorprofessur für Berufliche Kompetenzentwicklung (Prof. Dr. Nicole Kimmelmann) zusammen mit ihren KooperationspartnerInnen dem Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer e.V., der Arbeiterwohlfahrt sowie dem Institut für Pädagogik und Schulpsychologie der Stadt Nürnberg zur Fachtagung „Von der Wissensgesellschaft zur Kompetenzgesellschaft“ ins Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg ein.

Kompetenz – der Begriff ist ein omnipräsentes Thema in Wissenschaft und Praxis. Brisant ist jedoch die Frage, welche Kompetenzen in einem Zeitalter diskontinuierlicher Erwerbsverläufe, schnelllebigen Berufsanforderungen und einer stetig anwachsenden, weltweiten Vernetzung von Nöten sind und wie diese in Schule und Ausbildung gefördert werden können.

KOMM-334Seit Januar 2012 entwickelt das im Rahmen der XENOS-Ausschreibung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Verbundprojekt KOMM innerhalb mehrerer multiprofessioneller Teilprojekte praktikable Antworten auf diese facettenreiche Frage und hält zahlreiche Angebote für Akteurinnen und Akteure an den Schnittstellen Schule – Ausbildung – Beruf bereit.

Innerhalb einer ganztägigen Veranstaltung wurde mit Interessierten aus Wissenschaft und Praxis ein Resümee aus den bisherigen Erfahrungen gezogen.

Impulsgebend hierfür war der wissenschaftliche Fachdialog zwischen Prof. Dr. Kimmelmann und Prof. Dr. Kremer (Universität Paderborn): Kompetenzen der Zukunft – Herausforderungen und Fördermöglichkeiten am Übergang in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

 

Verlauf der Fachtagung

Anschließend hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in Foren über Teilprojekte im Detail zu informieren.

  1. Unterrichtsentwicklung und Steuerungsprozesse

In diesem Forum konnten sich die Teilnehmer näher über Unterrichtsentwicklung und Schulentwicklung informieren. Zentral waren hier vor allem die Themen Interkulturelle Bildung und eigenverantwortliches Lernen von Schülerinnen und Schülern.

  1. Firmen-Schul-Patenschaften

Engagierte Nürnberger Unternehmen arbeiten mit verschiedenen Realschulen zusammen und bieten eine praxisnahe Begleitung für Schulklassen. Wie hat sich diese Kooperation bisher gestaltet und was hat sie gebracht?

  1. Interkulturelle Trainings – Qualitätsstandards

Dieses Forum zeigte ein anschauliches Beispiel eines interkulturellen Trainings, um danach empirische Ergebnisse zu den Qualitätsstandards dieser Trainings darzustellen und mit den Teilnehmenden zu diskutieren.

  1. Gemeinsames Lernen von Lehrkräften und Studierenden in Blended-Learning Kursen

Wie profitieren Studierende und Lehrkräfte vom gemeinsamen Lernen in Blended-Learning-Arrangements? Welche Faktoren sind positiv, welche negativ?

  1. Kompetenzentwicklung in der Verbundausbildung

Hier konnten sich alle Interessierten näher über verschiedene Instrumente zur Förderung sozialer und interkultureller Kompetenz informieren.

  1. Interkulturelle ElternzusammenarbeitKOMM-309

Der Einsatz ehrenamtlicher Lotsinnen und Lotsen schafft gute Voraussetzungen zur Verbesserung der Kooperation zwischen Elternhaus und Schule. Die ausgebildeten Lotsinnen berichteten über Herausforderungen und Erfolgsgeschichten ihrer Arbeit.

  1. Sprachförderung in der Berufsbildung

Welche Schwierigkeiten haben SchülerInnen in der sprachlichen Bewältigung von Unterrichts- und Prüfungssituationen und wie können Pädagogen professionell auf diese eingehen?

  1. Kompetenzfeststellungsverfahren

Hier erwarteten die Teilnehmenden interaktive Übungen aus dem entwicklungsförderlichen Kompetenzfeststellungsverfahren MISSION: possible. Zentrale Erkenntnisse aus der Erprobungsphase wurden vorgestellt und diskutiert.

KOMM-371In der abschließenden Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Nicole Kimmelmann (FAU), Stefan Scheller (Datev Nürnberg), Rudolf Groh (Ludwig-Uhland-Mittelschule, Schulleiter/Mittelschulkoordinator Nürnberg-Nord), Thomas Smiatek (Bayerisches Netzwerk der Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte e.V.), Marissa Pablo-Dürr (IPSN) und Elisabeth Ries (wissenschaftliche Mitarbeiterin des OB Nürnberg) wurden die bisherigen Meilensteine des Projekts gewürdigt, unterschiedliche Statements zu zukünftig geforderten Kompetenzen eingefangen und vor allem Impulse und notwendige Schritte zur Nachhaltigkeit diskutiert.

 

Links zum Thema Kompetenzentwicklung

Website der Juniorprofessur Berufliche Kompetenzentwicklung

Website des Instituts für Pädagogik und Schulpsychologie

Projekthomepage der KOMM-Fachtagung mit ausführlicher Tagungsdokumentation

Zeitungsbericht Nürnberger Nachrichten zur KOMM